Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Gegen das geplante Industrie- und Gewerbegebiet in Sonsbeck lädt die

Bürgerinitiative Regionalplanung Sonsbeck(Link zur Facebook Gruppe)

am Do, 11.04.2019 um 19.30 Uhr im Waldrestaurant Höfer

zur Gründungsversammlung ein (Link zur Einladung). Die IG Sonsbeck wehrt sich gegen ein geplantes Industrie- und Gewerbegebiet, auch dies wird Flächenfraß und Verkehrsprobleme mit sich bringen - siehe Artikel aus der RP!

 

Am 17.03.2019 hat sich in Alpen ein Zusammenschluss vieler Bürgerinitiativen gegründet, die sich gemeinsam vor allem gegen weiteren Kiesabbau wenden, aber auch gegen die anderen geplanten Änderungen des Landesentwicklungsplans  - hier besonders die sogenannten Entfesselungspakete 1, 2 und 3 - , die eine entsprechende Aufweichung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Auskiesungen, Erschließung von neuen Industrie- und Gewerbegebieten, Straßenbau etc. beinhalten.  Auch die Bürgerinitiative "Rettet die Binnenheide" hat sich angeschlossen, denn wir sind uns sicher, dass beim Wettener Busch ausgekiest werden wird, wenn die OW1 erstmal da ist.

Dabei wurde der

Niederrhein Appell neu aufgelegt: Helft mit Eurer Unterschrift, den Niederrhein vor weiterem Raubbau zu bewahren!

 Artikel hierzu aus der Rheinischen Post

 Artikel hierzu aus den Niederrhein Nachrichten

 

Was während unserer vielen Telefonate und Recherchen aufgefallen ist:

In NRW gibt es momentan offenbar viele ähnliche Situationen - unsere letzten Naturschutzgebiete werden in großem Stil geopfert!

Hier zwei weitere, erschütternde Beispiele, eins davon in

UEDEM (klick oder siehe Link: https://uedemeinzigartig.wordpress.com/)

das andere in GREVENBROICH, Erftaue ( klick oder siehe Link: https://erftaue.de/),

hierzu gibt es ein Video von einem Fackelzug ( klick oder siehe Link: https://www.youtube.com/watch?v=XsodJXkjTRE). Schaut man sich die Ansprache beim Fackelzug an, fällt auf, dass auch die Brückenkonstruktionen nach ähnlichem Muster konstruiert werden sollen (6 Meter hoch plus Fledermaus- bzw. Lärmschutzwand) und immer fordern die Menschen alternative Lösungen!

Auf Social Media teilen: